Zum Inhalt springen

Micaela Jary liest aus ihrem neuen Roman „Die Villa am Meer“

Eine wunderschöne Villa am Strand, zwei gesunde Söhne und einen fürsorglichen Ehemann, der sie umsorgt. Die junge Katharina hat eigentlich alles, was sich eine Frau der Kaiserzeit wünschen kann – oder sich wünschen darf. Moderne Strandkörbe haben ihrem Mann ein Vermögen eingebracht und er kann ihr so Sicherheit bieten. Mit einem Strandkorbverleih will sie ihren Geschäftssinn beweisen und ein Stück Eigenständigkeit erlangen. Doch eine Frau, die ihren eigenen Weg sucht, ist nicht unbedingt gern gesehen…

Micaela Jary erlangte unter anderem durch die Romane „Das Bild der Erinnerung“ und „Das Haus am Alsterufer“ Bekanntheit. Ihre Spezialität sind sorgfältig recherchierte historische Romane, in deren Mittelpunkt unabhängige Frauenfiguren stehen. Die Tochter von Filmkomponist Michael Jary wuchs in Hamburg auf und pendelt heute zwischen Berlin und München. Inspiration und Ruhe zum Schreiben findet sie in ihrem Landhaus bei Rostock-Warnemünde.

Micaela Jary liest aus ihrem neuen Roman „Die Villa am Meer“ (Goldmann Verlag, ET 20. März 2017):

Mittwoch, den 29. März 2017 ab 19:00 Uhr
Großer Sand 26, 25436 Uetersen
Eintritt 7€

Über viele zuhörende Gäste würde Frau Jary sich freuen.

Wir von myLifestyleBlog hatten das große Glück und Vergnügen Frau Jary in einem Interview ein paar Antworten zu entlocken. 🙂

myLifestyleBlog: Sie schreiben Hauptsächliche historische Romane, was fasziniert sie daran?

Frau Jary: Ich liebe Geschichte und alte Geschichten. Das ist einfach mein Ding. Außerdem mag ich die Recherche. Dabei gehe ich sogar soweit, das Wetter für meine Szenen nachzuforschen.

myLifestyleBlog: Wenn ich richtig recherchiert habe und sie mögen mir verzeihen, wenn meine Annahme falsch ist, war ihr erstes Buch „Sehnsucht nach Sansibar“. Meine Frage wie lange hat die Entstehung ihres 1. Romans gedauert.

Frau Jary: „Sehnsucht nach Sansibar“ war mein erster Bestseller, aber nicht mein erstes Buch. Ich schreibe seit ich schreiben kann, also ist das mit dem ersten Roman schon etwas länger her, wobei meine Jugendwerke niemals veröffentlicht wurden. Mein erstes „richtiges“ Buch war ein Sachbuch über Filmgeschichte, das vor über zwanzig Jahren erschienen ist. Und deshalb ist die Frage nach der Entstehung nicht wirklich zu beantworten. Zwischen den ersten zehn Büchern lagen auch häufig lange Pausen, weil ich damals noch als Redakteurin und freie Journalistin gearbeitet habe, das heißt, meine Zeit begrenzt war. Seit „Sehnsucht nach Sansibar“ kann ich es mir allerdings leisten, Schriftstellerin in Vollzeit zu sein.

myLifestyleBlog: Wo holen Sie sich ihre Inspiration für ihre Geschichten und wie recherchieren Sie?

Frau Jary: Die Ideen kommen aus ganz unterschiedlichen Quellen, meist entdecke ich irgendetwas auf einer Reise oder bei einem Stadtbummel, in meinem Wohnort Berlin etwa stolpert man ja auf Schritt und Tritt über historische Details, und ich stoße auch mal beim Lesen über eine interessante Kleinigkeit oder durch Gespräche. Die Recherche ist allerdings immer gleich: Zuerst schaue ich mich im Internet um, dann besorge ich mir Basislektüre, meist antiquarische Bücher, und im nächsten Schritt kontaktiere ich Fachleute zum Thema oder zu speziellen Fragen, etwa Mitarbeiter in Museen.

myLifestyleBlog: Wie lange dauert es vom ersten Wort bis zur Fertigstellung eines Romans?

Frau Jary: Das lässt sich nicht so einfach beantworten, da das von Buch zu Buch verschieden ist. Die Faustregel lautet, dass die Herstellung eines Romans etwa ein bis zwei Jahre dauert. Bei mir ist in dieser Zeit die Recherche enthalten, da ich während des Schreibens weiter lese.

myLifestyleBlog: Ihr neuster Roman „Die Villa am Meer“ spielt in Mecklenburg und auch haben sie ein kleines Häuschen im Landkreis Rostock. Was gefällt ihn an Mecklenburg und wie entstand die Idee zu diesem Roman?

Frau Jary: Ich bin Hamburgerin und mit ganzer Seele Norddeutsche. Mir gefällt die Landschaft und das Meer, der Himmel und die Luft. Da ich in Berlin lebe, liegt Mecklenburg quasi vor der Tür. Nicht umsonst nennt man ja die Ostsee auch die Badewanne der Berliner. Mein Zweitwohnsitz befindet sich in der so genannten Mecklenburgischen Schweiz und ich habe mich sowohl in die Landschaft als auch in die freundlichen Menschen dort verliebt. Und es ist wunderbar, von dort in etwa einer halben Autostunde in Warnemünde zu sein. Überdies hat eine Großstädterin wie ich auch noch Rostock in Reichweite, so dass eigentlich für alle Bedürfnisse gesorgt ist.

Die Grundidee zu „Die Villa am Meer“ entstammt einer Verpflichtung an der Nordsee. Vor drei Jahren lernte ich in Büsum einen „Bücher-Strandkorb“ kennen, einen ausgedienten Strandkorb, der in ein Bücherregal umfunktioniert worden war. Ich war damals Pressesprecherin der Autorenvereinigung DELIA und schrieb gefühlt über hundert Pressetexte für die DELIA-Liebesromantage 2014, die in Büsum stattfanden. Irgendwann befasste ich mich dann auch mit der Geschichte des Strandkorbs – daraus wurde später mein aktueller Roman. Und dieser spielt nun wiederum in Warnemünde, weil der erste Strandkorb in der noch heute gültigen Bauweise in Rostock erfunden wurde und erstmals am Leuchtturm in Warnemünde stand. Dass ich in der Zeit der Recherche nach Mecklenburg zog, war so etwas wie eine Pointe zu meiner Arbeit.

myLifestyleBlog: Sie arbeiten mit dem Goldmann Verlag zusammen, warum gerade dieser Verlag?

Frau Jary: Es ist ein namhafter Verlag mit einem Team, mit dem ich gerne zusammenarbeite. Hier möchte ich meine Verlagslektorin und auch die Vertreter ganz besonders hervorheben. Goldmann ist eine großartige verlegerische Heimat für mich.

myLifestyleBlog: Wie wichtig sind Ihnen als Autorin Reszissionen?

Frau Jary: Sehr wichtig, denn Rezensionen sind ja das einzige Feedback, das man in der Regel bekommt. Natürlich muss man auch lernen, mit Kritik umzugehen, was anfangs nicht immer einfach ist. Aber häufig ist diese Kritik auch begründet und kann einen sogar weiterbringen. Positive Rezensionen berühren mich sehr, oftmals weine ich nach der Lektüre, weil ich dann eine enge Verbindung mit der Rezensentin/dem Rezensenten fühle – das ist eine ganz starke Empfindung.

myLifestyleBlog: Lesen Sie selber viel und gerne und wenn ja wann finden Sie die Zeit dazu?

Frau Jary: O ja! Ich lese sehr viel und sehr gerne. Lesen ist meines Erachtens die Grundvoraussetzung des Schreibens, und ich finde auch Konkurrenzbeobachtung enorm wichtig. Ich lese gerne im Bett, in der Badewanne, auf dem Sofa beim Tee, beim Friseur, eben überall dort, wo andere Menschen auch lesen.

myLifestyleBlog: Als Autorin: Gibt es für sie ein Unterschied zwischen E-Book und Buch. Als Leserin: Was bevorzugen Sie da?

Frau Jary: Als Autorin sehe ich keinen Unterschied, denn mein Buch ist mein Buch und bleibt mein Buch, egal, in welcher Form es veröffentlicht wird. Als Leserin bevorzuge ich in der Regel physische Bücher. Allerdings sind E-Books schon enorm praktisch. Als ich im vorigen Herbst nach Los Angeles geflogen bin, hatte ich einen E-Reader dabei. Mit derselben Menge physicher Bücher hätte ich Übergepäck bezahlen müssen und ich hätte die Krimis und Romane, die ich während der Flüge las, wahrscheinlich nicht im Handgepäck mitschleppen dürfen. Bei einer Reisedauer von insgesamt etwa sechzehn Stunden pro Weg braucht man viel Lektüre. Auf Reisen sind E-Books wirklich toll, zu Hause greife ich aber lieber auf die altmodische Variante zurück. Und bei dem Basismaterial für meine Romane stellt sich die Frage nicht, weil das meistens antiquarische Bücher sind.

myLifestyleBlog: Wieviel Bücher gibt es insgesamt von Ihnen und dürfen wir darauf hoffen das „Die Villa am Meer“ nicht das letzte Buch von Ihnen war?

Frau Jary: Ich habe insgesamt 17 Bücher geschrieben, das sind aber nicht nur Romane und es wurden auch nicht alle unter meinem Namen veröffentlicht, sondern einige auch unter Pseudonym. Ganz sicher werde ich schreiben, solange mein Kopf das schafft, denn schreiben ist für mich wie atmen – ohne geht nicht. Im Frühjahr/Sommer 2018 wird im Goldmann Verlag eine neue Familiensaga von mir erscheinen, die wieder in Norddeutschland spielt. Mehr darf ich noch nicht verraten.

Wir Danken Frau Jary für dieses Interview und freuen und jetzt schon auf Frühjahr/Sommer 2018 auf die neue Familiensaga.

(Fotos: Rossigraphie)

Veröffentlicht in:Literatur

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    WERBUNG