Zum Inhalt springen

Dandy Diary Team eröffnet veganes Diner in Berlin-Neukölln

42e71ec4-7fb8-4e51-b204-b77a69b9588bSchürze follows suit – Die Köpfe hinter dem oft kontroversen, in aller Regel äußerst stilbewussten und wirklich immer unangepassten Männermodeblog Dandy Diary machen sich auf, die nächste Branche auf den Kopf zu stellen. In Gesellschaft von zwei lebensbejahend agilen und doch liebenswert rundlichen Schweinen können in Zukunft auch die kulinarischen Visionen von Dandy Diary entdeckt werden – das Dandy Diner eröffnet am 18. April 2016.

Die Modewelt haben sie mit ihrem Blog bereits umgekrempelt, nun folgt für Carl Jakob und David das nächste Abenteuer. Mit Hilfe eines Liechtensteiner Investors greifen die beiden den heißumkämpften Berliner Foodmarkt an und eröffnen ihr eigenes Restaurant. Da beide Inhaber, laut Selbstaussage rein aus Trendgründen, seit Jahren vegan leben, wird auch das kommende „Dandy Diner“ frei von jeglichen tierischen Bestandteilen bleiben. Gut, abgesehen von den zwei bereits erwähnten Schweinen, doch sollen Svenja & Svenja, so die Namen der beiden, beileibe nicht gegessen werden sondern das nötige weibliche Gegengewicht zu den männlichen Betreibern stellen.

Die vegane Küche des DANDY DINER bietet Sandwiches, Burger, Salate, Gebäck und Desserts wie Chia-Pudding und Acai Bowls.
Es wird Superfoods geben und eigene Dandy Diner-Juices, sehr guten Kaffee, aber auch Bier, Wein und Longdrinks. Das Food-Konzept stammt vom irischen Koch James der zuvor im Grill Royal und der Cantina der Bar Tausend gearbeitet hat – und so ziemlich an jedem hippen Ort auf der Welt. Das Essen ist streng vegan, daher maximal inklusiv und geeignet für alle Religionen. Als Grund für die rein vegane Speisekarte führen die Macher an dass sie schlicht zu oft nichts Leckeres zu essen finden in Berlin. Der zweite Grund ist die einfache Skalierbarkeit der Küche auf allen Weltmärkten. Der Glaube an die Idee ist felsenfest, wie man sieht.

Inspiriert ist der Look des neuen Diners von den Fastfood-Ketten der 80erJahre – das Essen wird in Pappschachteln und auf Tabletts serviert. Es gilt Self Service: der Kunde bestellt direkt an der Küche. Das Design des DANDY DINER wurde von „Studio Karhard“ in enger Abstimmung mit den Betreibern konzipiert. Auf das Design-Studio wurden diese durch deren Arbeit für das Berghain/Panorama Bar aufmerksam. Dort haben sie u.a. die für die rauschhaften Berghain-Nächte sehr wichtigen Toiletten designt und umgesetzt. Für das Dandy Diner bauen die Toiletten-Könige nun ein Restaurant.

Neben der offenen Küche, in der nicht nur das Essen bereitet wird sondern auch Gäste zum Beispiel direkt neben der Fritteuse speisen können, wird eine großer, roséfarbener Beton-Tisch der Mittelpunkt des Dandy Diners sein…Inspiration hierfür ist Jesu Abendmahl. Solche Ideen und Visionen gibt es bei den beiden enfants terribles en masse. Doch Ernsthaftigkeit soll nicht zu kurz kommen, und so wurde für das Design der Arbeitskleidung des Dandy Diner der international bekannte Designer Henrik Vibskov gewonnen – oder um in den Worten der Blogger zu bleiben: der bekannteste, wichtigste und größte skandinavische Designer der Gegenwart hat exklusiv für das Dandy Diner designt. Im Stil des Logos des neuen Restaurants gehalten, dessen Hausfarbe rein zufällig rosequartz und damit eine der Pantone Trendfarben des Jahres ist, zeigt die Schürze sattes Colorblocking und ein sehr glückliches Schwein. Die Schürze wird es sogar zu kaufen geben, und zwar im Berliner Voo Store. Neben Gast-DJs und sicherlich vielen ungewöhnlichen Events hat auch Solomun signalisiert im Dandy Diner – und damit in extrem kleinem Rahmen – auflegen zu werden. Allein dafür dürfte sich der Bau des Restaurants schon gelohnt haben: es handelt sich schlicht um den besten DJ der Welt.

In Zukunft hat das neue Restaurant dann regulär ab dem 18. April von So-Mi 12-22 Uhr und von Do-Sa 12-0 Uhr geöffnet. Ruhetag? Was für ein Ruhetag. Den braucht man am Hermannplatz, dem Epizentrum des hippen Problembezirks Neukölln (erneut ein Zitat), doch wirklich nicht.

Dandy Diner, Karl-Marx-Straße 9, So-Mi 12-22 Uhr & Do-Sa 12-0 Uhr

(Quelle/Bilder: BOLD Communication & Marketing GmbH)

Veröffentlicht in:Kulinarisches

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    WERBUNG