Zum Inhalt springen

Obst und Gemüse auf Vorrat

Obst und Gemüse aus Dose und GlasOb Rotkohl, Gurken oder Schattenmorellen – das Angebot an Obst- und Gemüse aus Glas und Dose ist ausgesprochen vielfältig. Doch die praktischen Helfer auf Vorrat erleichtern nicht nur das Küchenleben, sie sind auch aus ernährungsphysiologischer Sicht zu empfehlen. „Mit Antipasti oder in Essig eingelegten Gemüsearten lässt sich jedes kalte Abendbrot schnell und einfach aufpeppen“, lautet die Empfehlung der CMA. Gemüse aus Glas und Dose wie Mixed Pickles, Gurken, Karotten-, Sellerie- oder Weißkrautsalate punkten mit reichlich sekundären Pflanzenstoffen. Darüber hinaus sorgen sie dafür, dass der abendliche Brotsnack im Kalorienlimit bleibt.

Auch verarbeitetes Obst wie Apfelmus oder Pflaumen ist unter Nährstoffaspekten positiv zu bewerten. Obstkompott mit einer Kugel Eis kombiniert oder auch nur mit Nüssen bestreut liefert nicht nur eine gute Nährstoffzusammensetzung, sondern dazu auch wertvolle Ballaststoffe und Flüssigkeit. Für Kinder und Ältere ist die leichte Verdaulichkeit von Apfelmus und Co. hervorzuheben. „Lebensmittel aus der Dose haben einen ähnlich hohen Nährwertgehalt wie Lebensmittel, die nach haushaltsüblichen Garmethoden frisch zubereitet werden“, weiß Falk Glauner vom Institut für Lebensmittelqualität in Willich. Tomaten aus der Dose sind selbst gekochten Tomatenzubereitungen im Nährwert sogar haushoch überlegen.

Ob aber Dose oder frisch gekocht: Das Wichtigste ist, nach dem Motto „Fünf Portionen am Tag“ überhaupt ausreichend Obst und Gemüse zu essen. In Deutschland werden bei der Herstellung von Obst- und Gemüsekonserven in Haushaltspackungen keine Konservierungsstoffe verwendet. Dosenkonserven, auch Vollkonserven genannt, werden ähnlich wie beim Einmachen auf über 100 Grad erhitzt und anschließend in luftdicht schließende Dosen oder Gläser verpackt. Da der Inhalt also bereits gegart ist, genügt es, Erbsen & Co. nur kurz zu erwärmen.

Wer sich einen Vorrat für Überraschungsgäste und die schnelle Küche zulegen möchte, sollte die Dosen möglichst kühl, trocken und dunkel aufbewahren. Wichtig ist, den Vorratsschrank zwei Mal pro Jahr durchzusehen und dabei auf den Dosen und Gläsern das Mindesthaltbarkeitsdatum zu kontrollieren. Bei innen beschichteten, geöffneten Dosen kann man den Restinhalt von einem Tag auf den anderen im Kühlschrank aufheben. (Foto: CMA/News-Reporter.NET/SV)

Veröffentlicht in:Kulinarisches
WERBUNG