Zum Inhalt springen

Meatwagen Hamburg – Food Truck 2.0 statt provisorische Lieferwagen

MEATWAGEN_MG_3332_CMe-Fotograf_bearbDer „Food Truck 1.0“ hat ausgedient! Umgebaute Paketwagen, in deren provisorisch eingebauten Küchen mehr oder weniger schmackhafte Speisen zubereitet werden, reißen heute niemanden mehr vom Hocker. Kreativität und ein großes Maß an Professionalität sind heute erforderlich, um neugierige Blicke auf sich zu ziehen und die Gaumen anspruchsvoller Food Truck Fans zu verwöhnen. Mit dem Meatwagen ist nun der Food Truck 2.0 auf Hamburgs Straßen unterwegs, um knurrenden Mägen den Garaus zu machen. Der stylisch umgebaute amerikanische Schulbus „Navistar 3700“ begeistert mit seinem Aussehen und seinen kulinarischen Köstlichkeiten in Form leckerster Burger. 

Ausgezeichnete Burger aus stylischem Schulbus

MEATWAGEN_MG_2971_CMe-FotografDas herkömmliche grelle Schulbus-Gelb wurde kurzerhand durch ein edel-mattes Braun ersetzt, die Sitze wichen einer Profi-Gastronomieeinrichtung, die den Vergleich mit einer stationären Küche in keinster Weise scheuen muss. Zu verantworten haben diese Idee die Vollblutgastronomen Thomas Jankowski und Marc Altenburger, die zuvor bereits das „Herzblut St. Pauli“ auf der Reeperbahn aufgebaut haben, sowie Timo Kollmeier, Betreiber der „Hühnerposten Eventlocation“. Ihr Ziel war es, einen Food Truck zu erschaffen, den Hamburg und auch der Rest Deutschlands noch nicht gesehen hat. Gastronomieverliebt wie sie nun mal sind, war es für sie darüber hinaus eine Selbstverständlichkeit, dass bei ihnen auch nicht einfach irgendwelche Burger über den Tresen gehen: Ihre lukullischen Burger werden selbst den höchsten gastronomischen Anforderungen gerecht. Dementsprechend geben sie sich auch nicht mit den klassischen Bezeichnungen zufrieden: Sie servieren einen „Mustang“ (Rindfleisch), eine „Corvette“ (Hähnchenbrust) oder einen „Pontiac“ (vegetarisch). Dass sie damit geschmacklich genau richtig liegen, attestieren ihnen auch Food Truck-Experten, die den „Mustang“ kurzerhand als besten Burger ausgezeichnet haben – da kommen Feinschmecker voll auf ihre Kosten.

„Mustang“ oder „Corvette“ einfach liefern lassen

Wen der Hunger plagt und wer selbst einmal einen „Mustang“ oder eine „Corvette“ sein Eigen nennen will, wird zum Beispiel beim Coca-Cola-Mittagstisch, am Hauptbahnhof oder auf den diversen Food Truck Markets in Hamburg fündig. Aufgrund der großen Nachfrage gehören Schlangestehen und lautes Magenknurren dazu, aber der Burgergenuss ist es wert. Besonders Ungeduldige können dies allerdings umgehen, indem sie ihre frisch zubereiteten Lieblingsburger vorbestellen oder sich einfach per _MG_4088_CMe-FotografFahrradkurier liefern lassen. Damit zählt der Meatwagen deutschlandweit zu den wenigen Food Trucks, die einen eigenen Lieferservice bieten.

Burger meets Weihnachtsklassiker

Auch im Winter müssen Burger-Fans nicht auf ihren Genuss verzichten, denn im Advent bringt das Meatwagen-Team noch einmal so richtig PS auf die Straße, erklärt Marc Altenburger: „Neben den klassischen Variationen wird es der Jahreszeit entsprechend Wildschwein-Burger mit Preiselbeeren und Enten-Burger mit Rotkohl geben. Wir wollen unsere Gäste mit einem ganz neuen Geschmackserlebnis verwöhnen. Wer dafür keine lange Anfahrt in Kauf nehmen möchte, mietet sich das Burger-Happening auf vier Rädern einfach für seine Weihnachtsfeier. Wir freuen uns schon darauf, euch auch bei Minusgraden die heißesten Burger der Stadt servieren zu dürfen.“

Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack auf die Winterburger:

  • Wildschein auf Preiselbeerschmand und Wildkräutern mit Camembert und Preiselbeeren
  • Ente auf Spekulatiusfrischkäse und gemischten Blattsalaten mit gebratenen Apfelscheiben und Rotkohl

Auch wenn der Name Meatwagen nicht darauf schließen lässt, kommen auch die Vegetarier voll auf ihre Kosten: Beim „Pontiac“ trifft ein Grünkernbratling auf knackigen Ruccola, Tomatencreme, Tomaten und Sprossen.

Über Meatwagen:

Die Betreiber Marc Altenburger, Thomas Jankowski, und Timo Kollmeier haben den Meatwagen 2015 auf Hamburgs Straßen geschickt. Sie sind erfahrene Gastronomen mit Leib und Seele, was sie von den meisten Food Truck Betreibern unterscheidet. Hier wurde nicht das Hobby zum Beruf gemacht: Die Gastronomie ist ihre Berufung.

Der Wagen wurde mit einer Profi-Gatronomieküche ausgestatt. Die gleichen Ansprüche wie an den Wagen stellt das Team auch an ihre Zutaten. Das Fleisch für die Burger stammt aus regionaler Tierhaltung und wird ohne Schlachthof verarbeitet, um den Tieren Stress zu sparen und auf unnötigen Transport verzichten zu können. Alle Saucen werden nach eigenen Rezepten erstellt, wobei größter Wert auf feinste Zutaten gelegt wird.

Der Meatwagen steht nicht nur an öffentlichen Plätzen, sondern kann auch für Events gemietet werden. Mehr Informationen, den Fahrplan sowie Preislisten gibt es unter meatwagen-hamburg.de

(Quelle/Bilder: Meatwagen Foodtruck GmbH)

Veröffentlicht in:Kulinarisches
WERBUNG